Die Geschichte des Mondes

Es war mal ein kleines Dorf mitten in den Bergen, dass des nachts viele Probleme mit Wölfen hatte. Deswegen beteten sie jeden Abend um ein Licht, das den Himmel erleuchten und sie beschützen möge.

Und so begab es sich, dass eines Abends eine Fee in der Nähe des Dorfes durch den Wald flog.

Sie hörte die Gebete des Dorfes und sprach: ,, Ich werde euch eine Kugel an den Himmel setzten, welche fortan Mond heißt. Sie wird in der Dunkelheit leuchten und euch damit Licht schenken, um euch vor Gefahren zu schützen. Doch gebt acht. Ich werde diesen Mond an das Leben eines Kindes binden, dass in selbiger Nacht geboren wird. Solange ihre Nachfahren leben, wird auch der Mond leben.“

Und so begab es sich, dass in der nächsten Nacht ein Kind geboren ward, von unvergesslicher Schönheit und man nannte es Glimmer, da ihre Schönheit so strahlend war wie der Mond selbst. Und mit der Geburt des Kindes entstand auch im selben Moment der Mond, welcher seinen Platz am Himmel einnahm.

Doch die Sonne war eifersüchtig auf den Mond , der ihren Platz des nachts einnahm und so verfluchte sie das Mädchen, an welches der Mond gebunden war und ließ es unfruchtbar werden, sodass sie keine Kinder bekommen konnte und der Mond mit ihr sterben würde.

Als es für das Mädchen nun Zeit wurde zu heiraten und eine Familie zu gründen, erfuhr sie von dem Fluch der Sonne und das Dorf geriet in helle Panik. Sie suchten erneut den Rat der Fee, doch diese hatte ihre Zauberkräfte erschöpft und konnte nicht helfen.

Doch es begab sich , dass ein junger Mann sich mit seinem Kind im Wald verlief und schließlich das Haus Glimmers fand, welche mittlerweile ein junge Frau war. Und als diese ihn und sein Kind herzlich bei sich aufnahm, verliebten sie sich ineinander und heirateten schließlich. Und auch wenn das Kind nicht das ihre war, nahm die Frau das Kind bei sich auf wie ihr eigenes und zog es groß. Und als die Zeit kam und die Frau im sterben lag, wurde der Mond nicht schwächer.

Daraufhin wandte sich die Sonne überrascht und wütend zugleich an die alte Frau und wollte wissen, warum der Mond nicht ebenfalls starb.

Die Frau antwortete darauf nur: „ Ich nahm ein Kind bei mir auf, dass nicht mein eigen und ich gab ihm zu essen und zu trinken und behandelte es wie mein eigen Fleisch und Blut. Ich liebte es als wäre es es mein eigen Kind und so wurde es mein Kind für mich.“

Die Sonne verstand nicht die Bedeutung ihrer Worte und beließ es dabei, in der Hoffnung der Mond würde dennoch sterben. Doch als die Zeit kam und die Frau starb, leuchtete der Mond hell am Himmel wie eh und je.

Und wenn die Kinder der Frau nicht gestorben sind, dann leuchtet er noch heute.